Lafer prüft die Wirt­schaft­lich­keit

Der Wunschkandidat für das Günderrodehaus will nur investieren, wenn Aussichten auf eine erfolgreiche Gastronomie bestehen.

Ober­wesel/Gul­den­tal - Wo Lafer drauf­steht, muss auch Lafer drin sein. Der bekann­teste Fern­seh­koch Deutsch­lands hat einen Ruf, ist bekannt für seinen Per­fek­tio­nis­mus. Wenn er sich im Ober­wese­ler Gün­der­rode­haus nie­der­lässt, müssen die Bedin­gun­gen stim­men.

Johann Lafer hat sich noch nicht end­gül­tig ent­schie­den, ob er im Heimat 3-Film­haus hoch über Ober­wesel einen gastro­nomi­schen Betrieb errich­tet. Die Voraus­set­zun­gen für einen wirt­schaft­lichen Betrieb müssen gegeben sein, so seine Argu­men­tation. Derzeit werden die Details geprüft. In den nächs­ten 14 Tagen wird es wohl zu einer Ent­schei­dung kommen. Thomas Bun­gert, Bür­ger­meis­ter der Ver­bands­gemeinde St. Goar-Oberwe sel frohlockte im gest­rigen Pres­sege­spräch in Gul­den­tal derweil schon: "Wir sind ein gutes Stück vor­ange­kom­men, haben nota­rielle Dinge bespro­chen. Die Wirt­schaft­lich­keit wird noch geprüft, es wird noch eine Orts­besich­tigung erfol­gen, aber ich gehe davon aus, dass wir zu 99 Prozent in zwei Wochen so weit sind, die Ver­träge zu unter­schrei­ben."

So weit aus dem Fenster lehnen mochte sich Johann Lafer noch nicht: "Die Lage bringt Ein­schrän­kun­gen mit sich. Das Gün­der­rode­haus selbst ist für eine Gastro­nomie viel zu klein. Wir brau­chen Küchen­tech­nik, Kühl- und Lagerräume. Das erfor­dert erheb­liche Inves­titio­nen. Wenn die Berech­nun­gen erge­ben, dass trotz­dem ein wirt­schaft­licher Betrieb dort oben möglich ist, werde ich es machen."

"So einen Blick über den Rhein hab ich noch nie gese­hen"

Den Fern­seh­koch reizt der unver­gleich­liche Platz hoch über dem Rhein. Ehefrau Silvia hat diesen zunächst ohne ihren Mann inspi­ziert. Als sie auf der Ter­rasse des Gün­der­rode­hau­ses stand, nahm sie der Zauber des Ortes gefan­gen: "So einen Blick über den Rhein hab ich noch nie gese­hen", schwärmt sie. Aller­dings schränkt sie auch ein: "Außen wun­der­schön, innen: na ja." Will heißen: Es reicht nicht, einen wun­der­vol­len Aus­blick zu haben und einen pro­minen­ten Namen an Land zu ziehen. Zu Traum­blick und Lafer muss sich eine dritte Größe gesel­len: eine funk­tio­nie­rende Gastro­nomie à la Johann Lafer. Und von der erwar­tet man einen gewis­sen Stan­dard. Auch wenn Lafer sagt, er werde kei­nes­falls eine zweite Strom­burg aus dem Gün­der­rode­haus machen wollen, und auch wenn er ver­spricht, dass auch die Wan­derer dort oben eine adäquate Bewir­tung bekom­men sollen: Um erheb­liche Inves­titio­nen kommt er nicht herum. Wenn die sich rech­nen, dann freut er sich, künftig im Wel­ter­betal präsent zu sein, denn: "Ich bin von der Land­schaft begeis­ter­t."



Artikel in der Rhein-Hunsrückzeitung vom 01.03.2007
Hinweis: Alle Rechte (auch Vervielfältigung und Verbreitung) an den Texten und Bildern liegen bei der Rheinzeitung . (www.Rheinzeitung.de).

Liebe HEIMAT-Freunde,

in vielen Archivartikeln befinden sich Links zu anderen Seiten im Internet. Im Laufe der Jahre können diese Verweise möglicherweise nicht mehr funktionieren.
Bitte helfen Sie mit die Inhalte aktuell zu halten und melden Sie diese "toten" Links an: info@Heimat-Fanpage.de

Vielen Dank!

© 1994 - 2021 Stefan Gies - Heimat-Fanpage.de Alle Rechte vorbehalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.