Lafer ist heiß aufs Welterbetal

Fernsehkoch hat Interesse am Günderrodehaus aus "Heimat 3"

OBERWESEL. Fernsehkoch Johann Lafer hat Interesse daran, im Welterbe Oberes Mittelrheintal einen gastronomischen Betrieb zu eröffnen. Das Objekt seiner Begierde ist das Günderrodehaus hoch über Oberwesel.

Regisseur Edgar Reitz ließ das Haus seinerzeit als Filmkulisse für die dritte Staffel seines "Heimat"-Epos' in den Weinbergen erbauen. Nicht nur im Film entfaltet der Ort, von dem man in einer Richtung die Pfalzgrafenstein im Rhein sieht und in anderer Richtung die Loreley, einen ganz besonderen Charme. Johann Lafer, Fachmann für Filetstücke, reizt es, sich im Welterbetal niederzulassen. Die Verhandlungen über den Kauf und den Betrieb des Objekts laufen allerdings noch. "Wir sind noch nicht so weit, um abschließend beurteilen zu können, ob das Objekt wirtschaftlich betrieben werden kann", sagt Lafer.

Um am Günderrodehaus einen gastronomischen Betrieb zu erschaffen, der dem Anspruch und der Reputation eines Johann Lafer gerecht wird, sind erhebliche Investitionen notwendig. Lässt sich trotz dieser Investitionen eine Wirtschaftlichkeit errechnen, kommt Lafer an den Mittelrhein.   (tor)


Artikel in der Rheinzeitung vom 04.03.2007
Hinweis: Alle Rechte (auch Vervielfältigung und Verbreitung) an den Texten und Bildern liegen bei der Rheinzeitung . (www.Rheinzeitung.de).

Liebe HEIMAT-Freunde,

in vielen Archivartikeln befinden sich Links zu anderen Seiten im Internet. Im Laufe der Jahre können diese Verweise möglicherweise nicht mehr funktionieren.
Bitte helfen Sie mit die Inhalte aktuell zu halten und melden Sie diese "toten" Links an: info@Heimat-Fanpage.de

Vielen Dank!

© 1994 - 2021 Stefan Gies - Heimat-Fanpage.de Alle Rechte vorbehalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.