Das Alphabet des Abschieds

«Die andere Heimat» gehört zu den Filmen, die eigentlich nicht zu Ende gehen dürfen. Gerade wegen der sogenannten «Überlänge» des Films hat man ein so intensives Verhältnis zum Leben der armen Leute von Schabbach entwickelt, dass man innerlich darum bittet, dem Schicksal dieser Menschen – die vor unseren Augen geboren werden, ihre Leben leben und sterben – noch so lange zusehen zu dürfen, bis uns die Augen zufallen.

Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung: Link

Liebe HEIMAT-Freunde,

in vielen Archivartikeln befinden sich Links zu anderen Seiten im Internet. Im Laufe der Jahre können diese Verweise möglicherweise nicht mehr funktionieren.
Bitte helfen Sie mit die Inhalte aktuell zu halten und melden Sie diese "toten" Links an: info@Heimat-Fanpage.de

Vielen Dank!

© 2002 - 2020 Stefan Gies - Heimat-Fanpage.de Alle Rechte vorbehalten.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.