Reflexion

Der Schüren-Verlag hat heute auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht:
 

Ich habe gerade eine sehr schöne Reflexion im Manuskript von Edgar Reitz über seinen Film DIE ANDERE HEIMAT gelesen:

"Nach Beendigung dieser Arbeit, die fast 4 Jahre erforderte und mich ebenso wie das Team und die Darsteller auf eine Reise in ein anderes, gar nicht so fernes und doch so vergessenes bitterarmes Deutschland führte, erfasst mich unendliche Dankbarkeit dafür, in einer Zeit leben zu dürfen, in der Freiheit und Lebensfreude selbstverständliche Forderungen aller geworden sind. Es ist kaum vorstellbar, dass die Menschen in unserem Land noch vor weniger als 150 Jahren ein Leben führen mussten, das heute auf dem ganzen Globus kaum noch Parallelen findet. Unsere Filmarbeit hat unsere Perspektiven für einige Zeit umgekehrt: Wir konnten von „Schabbach aus” einen fremden Blick auf unsere Gegenwart werfen und waren erschrocken, wie apokalyptisch uns diese im Konsumtaumel rotierende und in Egozentrik und maßlosen Ansprüchen zersplitterte Gesellschaft auf erscheint. So mag es vielleicht eine der Wirkungen der ANDEREN HEIMAT sein, den Betrachter zum Innehalten zu bringen und für ein paar Stunden den anderen Rhythmus zu erfahren, der unsere Vorfahren zum Überleben befähigte und möglicherweise immer noch der Rhythmus unserer Herzen ist."
E.R.

Quelle:
http://www.facebook.com/schueren.verlag

Liebe HEIMAT-Freunde,

in vielen Archivartikeln befinden sich Links zu anderen Seiten im Internet. Im Laufe der Jahre können diese Verweise möglicherweise nicht mehr funktionieren.
Bitte helfen Sie mit die Inhalte aktuell zu halten und melden Sie diese "toten" Links an: info@Heimat-Fanpage.de

Vielen Dank!

© 2002 - 2020 Stefan Gies - Heimat-Fanpage.de Alle Rechte vorbehalten.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.